Auch beim Reiten

Unsere Jüngste ist Pferdebegeistert, so hat sie auch schon einige Turniers gewonnen, und so kam es das wir letzten Samstag auf den Reiterhof ihres vertrauens verbrachten, wo sie schon 5 Jahre lang dabei ist. Es war ein normales Programm, abwechselnd ernsthafte Wettbewerbe, Dressur oder Springen, zwischendurch spaßhafte Nummern, die dazu dienen, den normalen Mitglied auch eine Changse zu geben mit Rosette und Pokal nach Hause zu kommen. Weiterlesen

Warum ich Antifeminist bin

emannzer

Auf dem Blog „Geschlechterallerlei“ beschäftigt sich der Autor Jon Gunnarsson mit dem Thema zu den Gedanken einer, die „These-Antithese-Synthese“ betreffenden Thematik:

Antifeminismus

Der Männerrechtsbewegung wird oft vorgeworfen, sie konzentriere sich zu sehr darauf den Feminismus zu bekämpfen. Anstatt antifeministisch zu sein, solle sie lieber versuchen, den Dialog mit dem Feminismus zu suchen. In dieser Vorstellung soll es also gleichberechtigte Männer- und Frauenrechtsbewegungen geben, die jeweils auf die Interessen des jeweiligen Geschlechts schauen, so dass alle Stimmen beteiligt sind und keiner zu kurz kommt.

Das mag ja vielleicht eine ganz nette Fantasievorstellung sein, mit der Realität hat das aber wenig zu tun.

Im nachfolgenden und interessanten Beitrag wird auch erläutert, warum er es so sieht und wie er die aktuelle Situation wahrnimmt. Selbstverständlich beginnt im Anschluss eine Diskussion im Kommentarbereich über das Für und Wider zu diesem Artikel.

Meine Meinung dazu habe ich ebenfalls gepostet und möchte sie hier noch mal…

Ursprünglichen Post anzeigen 490 weitere Wörter

Education, Emasculation and Equality: A letter to Yvette Cooper

Karen Woodall

Dear Yvette,

It was with a heavy heart that I read your article in the Independent this week. Writing about abuse in schools, you headline your piece ‚why we must educate our sons to save our daughters‚ and continue it with the most flagrant disregard for the truth that I think I have recently encountered.

You write of the hurling of insults and the way in which teachers are concerned for the well being of girls and you use as your evidence this –

According to the Children’s Commissioner there is clear evidence that violence in young relationships is growing. The British Crime Survey shows girls aged between 16-19, are most at risk of domestic violence – over 10 per cent had been experienced violence or abuse in a relationship.

Examining the evidence that you seek to rely on to convince us of this, however, it is clear…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.195 weitere Wörter