Freud, Marx und Feminismus

Fangen wir mal mit Freud seine Thesen an: Er entwickelt die Theorie das jede menschliche Aktion auf Etwas zurück zu führen ist, das in einer Zeit als Menschen noch nicht so weit entwickelt waren, unsere Changsen zum Überleben und uns fort zu pflanzen verbessert hätte. Hört sich rational genug an. Dann werden einige naheliegende Beispiele gesucht die das belegen, wir landen bei zeitgenössische Völker, die zum Teil als Jäger Sammeler leben und untersuchen einiger unsere Traditionen und finden scheinbar Übrigbleibsel aus unsere Jäger und Sammler Vergangenheit.

So weit so gut, nun wird der ganze Datenbase des Menschlichen Wissens durchforstet und jeder Fakt oder Faktoid wie das in Neusprech heißt, das die Theorie unterstützt wird erwähnt und absolut alles was nicht zu den Glauben beitragen kann, oder dem sogar wiederspricht, wird ignoriert und das ganze wird dann als „Wissenschaft“ präsentiert, sogenannte „Sozialwissenschaft“.

Marx seine Methoden sind sehr ähnlich, Marx sieht zwei Klassen in der Gesellschaft, die Proletarier und die Kapitalisten, die Kapitalisten Klasse beutet die Proletarier aus, alle Kapitalisten beuten aus, alle Proletarier werden ausgebeutet, der Adel und der Bauernstand, der immerhin über die Hälfte der Bevölkerung betraf, schien in Marxs Sichtweise keinen Einfluss auf der Gesellschaft zu haben.

Marx war wahrscheinlich der Pionier der freudischen Methode, nur das Marx nicht einmal Intresse hatte sich so eine Fabrik an zu gucken, sein Freund Engels leitete so eine Fabrik, auch wr der Gründer der Phillips Lampenfabrik sein Onkel, er hätte jede Möglichkeit gehabt sich die Wirklichkeit mal an zu sehen, aber er hatte keine Intresse, einer der meistgelesenen Philosophen zum Thema Produktion, hat in seinen Leben nie eine Produktionsstätte gesehen, wegen mangelnder Intresse.

Die Philosophie ist für Jeden einsichtbar und erkennbar: Kepitalist, schlecht, immer schlecht, immer böse, nie Jemand der auch andere menschliche Eigenschaften hat, und Prolet, gut, ehrlich und lieb, immer gut und immer Opfer, nie Jemand der vielleicht seine Stelle auf den Bauernhof verlassen hat, weil Umstände in der Fabrik im Vergleich humaner waren und auch besser bezahlt, wie auf den Bauernhof.

Nun nehmen wir das Wort Kapitalist und tauschen es mit dem Wort Mann aus und tausch das Wort Prolet mit dem Wort Frau aus und schon hat man die perfekten Feminstischen Schriften. Auch die Methode zu argumentieren haben die Feministen übernommen, sie gehen nicht auf Fragen über den Feminismus/Marxismus ein, sie unterstellen den Frager einfah niedrige Motive. Das erklärt warum der Feminismus, genau wie der Marxismus weiterhin sein Bullshit verbreitet und alle Tatsachen die darauf hinweisen das die Behauptungen falsch sind, dürfen ignoriert werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s