Erstmals klar belegt: systematische Diskriminierung von Männern an Universitäten

ScienceFiles

Vergessen Sie alles, was Sie über Meritokratie gehört haben!

Meritokratie, das ist das Prinzip, nach dem diejenigen die die besten Leistungen bringen, diejenigen sind, die mit begehrten Positionen belohnt werden.

Professuren waren einst begehrte Positionen und Meritokratie das Prinzip, mit dem die Professuren besetzt wurden.

state femimism bookUnter der Ägide des Staatsfeminismus ist dies alles anders: Nicht mehr Leistung entscheidet darüber, wer auf Positionen gelangt, sondern Geschlecht. Das ganze Brimborium, das diese Tatsache verdecken soll, z.B. die Floskel: „Bei gleicher Eignung werden weibliche Bewerber bevorzugt“, ist eben nichts Anderes als Brimborium. Es dient dazu, den Leichtgläubigen Fairness vorzugaukeln und den anderen den Mund zu stopfen, weil man bei Kritik behaupten kann, dass z.B. Professuren in Deutschland nicht nach Geschlecht, sondern nach Leistung besetzt werden und nur bei gleicher Leistung weibliche Bewerber bevorzugt werden.

Das kann man so lange behaupten, so lange es keine Belege gibt, die diese Behauptung widerlegen.

Und – offensichtlich haben die staatsfeministischen Instanzen nicht aufgepasst – denn:

Es gibt jetzt eindeutige Belege.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.023 weitere Wörter

Peer-reviewed pocket-calculator climate model exposes serious errors in complex computer models and reveals that Man’s influence on the climate is negligible

Watts Up With That?

What went wrong?

A major peer-reviewed climate physics paper in the first issue (January 2015: vol. 60 no. 1) of the prestigious Science Bulletin (formerly Chinese Science Bulletin), the journal of the Chinese Academy of Sciences and, as the Orient’s equivalent of Science or Nature, one of the world’s top six learned journals of science, exposes elementary but serious errors in the general-circulation models relied on by the UN’s climate panel, the IPCC. The errors were the reason for concern about Man’s effect on climate. Without them, there is no climate crisis.

Thanks to the generosity of the Heartland Institute, the paper is open-access. It may be downloaded free from http://www.scibull.com:8080/EN/abstract/abstract509579.shtml. Click on “PDF” just above the abstract.

The IPCC has long predicted that doubling the CO2 in the air might eventually warm the Earth by 3.3 C°. However, the new, simple model presented in the

Ursprünglichen Post anzeigen 854 weitere Wörter

Zufallbegegnung im Internet

Nach der Umstellung Europas auf digitales Fernsehen, verkaufte sich ein Gerät, ein sogenanntes Balun(Balanced/Unbalanced), das den britischen Standard für G.703 von 75 Ohm auf den Europäischen Standard 120 Ohm konvertierte. Unser Webshop war die einzige Adresse die diese kleinen Geräte europaweit anbot, es verkaufte sich saugut und ich verdiente viel daran. Bestellungen ausserhalb Deutschlands waren nur gegen Vorauskasse, als kein Risiko, guter Verdienst, und es ist in solchen Fällen nur eine Frage der Zeit das die Ambition dann auch noch wächst, so wollte ich berechnen was es uns kosten würde. die Geräte nach Süd Afrika zu exportieren und von meinen Freund und ehemaligen Kollegen Steven verkaufen lassen. Weiterlesen

Die Abzocke mit der Promille.

Samstag vor vier Wochen, nachdem ich vom ALDI zurück war und meine Einkaufstaschen ins Haus gestellt hatte, wunderte ich mich als auf einmal ein Polizeiwagen unsere Einfahrt hoch kam. Ich wäre Schlange gefahren hieß es, kann nicht sein sagte ich, ich sollte mal blasen, tat ich, hatte zwar auf den Weg zum Aldi ein kurzen Kneipenbesuch eingelegt, hatte aber nicht viel getrunken und das war schon fast zwei Stunden her. Darum war ich mehr als schockiert als das Blaseding 0,62 promille ansagte und ich im Polizeiwagen nach Vilsbiburg abtransportiert wurde. Weiterlesen

Arme wie ein Lastwagenfahrer

5743779463_1ce53be9e4_n Das Bild zeigt die Fahrerkabine eines 1960 Leyland Busses, das übergroße Steuerad sollte es für den Fahrer etwas leichter machen, dieser Bus hatte keine Servoassestierte Steuerung, wenn er voll beladen war, mit 68 Passagieren, war so mancher Mann übervordert das Ding zu lenken. Während meiner Schulzeit, auch während meiner Ausbildung bis 1975, fuhren wir in Johannesburg nur in solchen Bussen und Busfahrer hatten Arme wie Maurer. Der Ausdruck, Jemand hat Arme wie ein Brummifahrer beschrieb Jemand mit starken Oberarmen. Meine Frau hat mir erzählt von einigen Mädchen in ihrer Klasse, die Maurer werden wollten, weil es damals so modern war das Frauen traditionelle Männerberufe lernten, was aus ihnen geworden ist wissen wir nicht , nur das sie offensichtlich keinen neuen Trend angefangen hatten.

Nicht nur Busse sondern auch landwirtschaftliche Fahrzeuge, so wie auch viele Maschinen waren in der Vergangenheit physisch schwer zu bedienen. es gab schon 1951 ein Cadillac mit Power steering, aber erst ab 1965 bauten erst Ford, dann andere Hersteller serienmäßig Powersteering in ihre größeren Autos und später auch Lastwagen und Busse. Erst seit den frühen 80ern konnte man davon aus gehen das jeder Bus mit Powersteering und Powerbremsen ausgestattet sein würde, vorher bedurfte das fahren eines Busses viel training und starke Arme.

Trekker fahren, Straßenbaugeräte, Kran und Bagger Fahrer waren nicht aus Chauvanismus Männersache, auch denen fiel es anfangs auch schwer.

Als ich bei der Süd Afrikanischen Post in die Ausbildung antrat, gab es nur in den Siemens Zentralen weibliche „Adjuster“, das waren die Leute die die Kontakte eingestellt und die Federkraft nachgebessert hatten. Ein BPO Zweirichtungswähler, hatte damals noch eine Größe und Gewicht das es eine Herausforderung war das Gerät aus zu bauen und zum Arbeitsplatz zu schleppen.

So war es in vielen Bereichen, der Grund das Heute Frauen in fast jeder Branche einsteigen können, hat viel damit zu tun das Männer schon über Generationen die Geräte verbessern, verkleinern und die Bedienung erleichtern. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts war die Arbeitskraft einer Frau ganz einfach deswegen weniger wert, weil sie sich in relativ wenigen Anwendungen einsetzen ließ.

Wie reagieren die Herinnen der Schöpfung das sie so viele neue Arbeitsmöglichkeiten bekommen haben? Mit Unterstellungen, Anfeindungen und das normale, wir kennen es schon.