„Business as usual“ für Karin Nungesser

Das „Mattress Girl“ Emma Sulkowicz wurde sogar auf unseren verlogenen ZDF erwähnt, sie protestierte mit der Mattratze angeblich das sie auf den Campus von der Universität UCT vergewaltigt worden war und das die Uni keine Aktion gegen den „Serienvergewaltiger“ unternommen hat.

Die Tatsache das Er von der disziplinären Komitee der Uni frei gesprochen war und auch drei Stunden von der Staatsanwaltschaft verhört worden war ,das es nie ein weiteres Verfahren gegen ihn gegeben hat, war der für die Lügenpresse ZDF nicht der Erwähnung wert. Auch die anhimmelnden Liebeserklärung auf Facebook die nach der angeblichen Vergewaltigung statt fand waren kein Indiz, das ist ganz normal, eine Frau macht täglich Liebeserklärungen, dann erinnert sie sich auf einmal das sie vor einen Jahr von den Angehimmelten vergewaltigt worden ist. Auch in Deutschland hatte sie ihn besucht , auch die Tatsache das sie sich eine Geschlechtskrankheit eingefangen hatte, nachdem sie im Suff sich von der halben Klasse durch Bumsen lassen hat, war natürlich die Schuld der bösen Jungen.

<<i’ve officially had sex with all of John Doe’ best friends,” she said in the exchange, according to the complaint. “did lotsa drugs – jk just got very drunk – well anyways – now i have an std i actually hate John Doe like if a girl is about to puke – don’t put your unprotected dick into her. . . I realy don’t want to be known as the girl who contracted an std because she was drunk you know? it is more his fault for fucking me unconscious – i mean i was conscious but clearly not in my right mind. . . i was literally blackout. . . like i puked all over the place.”>>>

Nachdem das letzte Jahr als Austauschstudent die Hölle gewesen sein muss, ist immer noch nicht vorbei für Paul, der Versucht sein Ruf zu restaurieren, geht weiter, seine erste Klage gegen die Universität die  nicht nur Rufmord gegen ihn toleriert hatte sondern auch der Täterin das ganze als Kunstprojekt gut geschrieben hat, außerdem Proteste gegen seine Anwesenheit auf der Uni, teils finanziert hatte wurde erstmals abgewiesen, es wird noch mal geklagt.
Mutti Nungesser, die damals pflichtgemäß ihre Empörung über widerliche Behandlung ihres Sohnes zum Besten gab,  ist inzwischen wieder mit ihrer Lieblingsbeschäftigung, gegen Männer zu hetzen, beschäftigt.Auf den Blog Weibblick lässt sie sich ausgiebig zum Thema Vergewaltigung aus. Zurück zum Tagesgeschäft, nie kommt ihr der Gedanke das ihre Aktivitäten beim Frauenrat und sonst, irgend etwas mit dem Schicksal ihres Sohnes zu tun haben könnte.
<< ein Verbrechen mit klar verteilten Geschlechterrollen handelt und zugleich um das Verbrechen, „das uns am meisten gegendert“, wie Sanyal erläutert: Denn nicht nur kommen Frauen darin nur als Opfer vor und Männer immer als Täter,>>
Eine Frau leidet ein ganzes Leben lang an einer Vergewaltigung, so Sanyal, Falschbeschuldigung sind äußerst selten, es gibt keinen Grund in diesen Fällen die Unschuldsvermutung wieder ein zu führen, oder Falschbeschuldigung als Rufmord gleich zu setzen.

Frau Grossman und Frau Nungesser

Ich bin eine Feministin, schreibt Judith Grossman, ich habe auf die Barrikaden marschiert, habe Ms Magazine abonniert und habe so manche Tür eingerannt zur Unterstützung  eines progressiven Kandidaten, der Frauenrechte unterstützt. Frau Grossman ist eine Rechtsanwältin und eine prominente Feministin, hat sich wie viele studierte Frauen vor ihr in der Männer hassenden realitätsfremden  Ideologie, Feminismus, aus getobt und hat sich nie, nicht auch nur einmal Gedanken gemacht was für eine Welt sie für ihren eigenen Sohn gestaltet, bis er sie an rief, weil er aus seiner Universität geworfen werden sollte, auf Grund einer Behauptung einer ehemaligen Freundin.

Weiterlesen

Fortsetzung, die Klageschrift Paul Nungessers

Immer wieder hack ich auf meinen Alter rum, aber nachdem was ich soweit über dem „Mattrass Girl“ gelesen habe, würde ich sie kaum als vertrauenswürdig beschreiben. Dass das so ohne weiteres in Kauf genommen wird, das sie nicht nur mit ihren „Noch Freund“, kurz nachdem sie Paul traf, gebumst hatte, sondern gleichzeitig mit Paul auch, sich eine Geschlechtskrankheit geholt hatte und keinen Hehl daraus machte, mutet mich schon irgendwie komisch an, Vielleicht war ich zutiefst leichtgläubig, aber das mir eine Bekannte einfach so beiläufig erzählt das sie sich bei einer Party einfach mal von ein paar Kerle durchbumsen lassen hat, wäre undenkbar gewesen, das sie voll Drogen und Suff war, wäre kaum als mildernde Umstände gesehen.Das eine Frau mit der ich auch ins Bett ging, auch noch Andere hatte, hätte höchstens als vorübergehend gelten können, während ich nichts anderes hatte, aber als feste Freundin wäre das undenkbar gewesen.Paul lud sie nach Berlin ein sie zu trösten als sie wegen ihrer Geschlechtskrankheit sich deprimiert fühlte, aus heutiger Sicht muss ich zugeben das ich mich nicht mehr wirklich in die

EmmaLiar

Situationen der heutigen Jugendlichen hinein versetzen kann, zu oft hätte ich die Situation anders gelesen. Oder auch nicht, vielleicht wollte Paul auch deswegen kein Verhältnis mit ihr weil schon ein Großteil der Jungs auf ihrer Uni schon mal über sie drüber gestiegen ist.

Weiter mit Punkt 73 der Anklageschrift, es war also Professor Kessler, der im Laufe einiger Gespräche mit ihr, vorgeschlagen hatte, das sie die Matratze mit sich herumschleppt, als Kunst Projekt und sie bekam außerdem noch Punkte für die Matratze.

Seitdem der Professor sie dazu angestiftet hatte, trägt Emma die Matratze mit sich herum, obwohl Pauls Eltern den Rektor Boffinger darauf hingewiesen haben dass es sich um eine illegale Aktion handelt, weil sie ihren Sohn diffamieren. Die Uni hat Emma erlaubt die Matratze in allen ihrer Klassenzimmer, wie auch die Bibliothek und auf von der Uni angebotenen Transport.

Punkt 75, Emma hatte Paul mehrere male als Serienvergewaltiger verunglimpft, während Rektor Boffinger sich in der öffentlichen Wahrnehmung der Affäre profilierte. Er sagte über Emma:“Diese Person ist eine meiner Studenten und alle meine Studenten sind mir wichtig und wenn sich eine von ihnen schlecht behandelt fühlt, dann betrifft es mich auch. Dies ist alles sehr schmerzhaft.“  Offensichtlich sind ihn manche Studentinnen wichtiger wie andere, Paul war auch einer seiner Studenten, der sich schlecht behandelt fühlte und es war ausgerechnet seine Uni die für das schlechte Behandeln verantwortlich war. Präsident Bollinger zeigte verachtenswerte moralische Feigheit indem er die Hexen jagt gegen Paul erst erlaubt hat und später unterstützt.

Emmas Kampagne gegen Paul hat auch Senator Gilibrand beeinflusst, er hat Paul auch einen Serienvergewaltiger genannt hat, obwohl es ihn bewusst war das die Staatsanwaltschaft ihn von jeder Schuld befreit hatte. Trotzdem sagte Senator Gilibrand das Emmas Vergewaltiger noch frei herum lief.

Die Hetzjagd gegen Paul Nungesser nahm internationalen Charakter an, in 35 Ländern, außerhalb dem USA, einschließlich Deutschland wurde die Geschichte des Mattrass Girls in bester Sendezeit auf Fernsehen gebracht. Wer in Google den Namen Emma Sulkowicz eingab, bekam automatisch auch Paul Nungessers Name.

Fast alle Artikel und Fernsehprogramme kamen vom Columbia Spectator der schon im Mal 2014 Pauls Name veröffentlichte.

Emma hatte Paul öffentlich bedroht indem sie sagte „es ist auf diesen Campus nicht sicher für ihn“ sie hatte 1.900 Facebook Freunde, viele Drohungen gegen Pauls Leben waren auf ihre Facebook Seite, manche mit likes von ihr.

Das „Carry that weight“ Projekt war auch auf der Webseite der Columbia Universität.

Das Institute °for Research on Women and Gender, Columbia University ( IRW&G )“ schloss am 9. September 2014 ihre Büros aus Solidarität mit Emma, präsentierte ab 17. September als Fakt das Paul sie vergewaltigt hatte und nannte sie ein Survivor.Das IRW&G ist ein Institit der Columbia Universität

Die Universität beteiligte sich finanziell an Emma s öffentlichen Auftritt in dem sie wieder Paul beschuldigte, der Universität unterstellte sie hätten den Fall schlecht bearbeitet, der Täter ein Serienvergewaltiger ist noch auf dem Campus.

Columbia Universität versprach alles zu tun solche Fälle in Zukunft zu verhindern. Am gleichen Tag, 29. Oktober 2014 schrieb Präsident Bollinger einen Artikel für die New Republic, der mit einen Bild vom Matratzen Mädchen geschmückt war.

Mehrere Aktivisten lasen ein Brief öffentlich in Böllingers Büro in dem Nungesser wieder diffamiert wurde, es sollte 1500 Dollar kosten nach der Präsentation sauber zu machen, die Universität sponserte Pauls Diffamierung zu 1000 Dollar

Pauls Leben auf den Campus wurde Einzelhaft immer ähnlicher, er wurde gemieden, auch von der ADP, seine Fraternaty und Columbia Outdoor Orientation Program. Nachdem er in allen Fällen frei gesprochen wurde, war in keinen seiner Gesellschaftlichen Organisation irgend ein Versuch gemacht worden, ihn wieder auf zu nehmen, während Emma und ihre immer größer werdende Gruppe von Anhängern täglich mit der Matratze über den Platz paradierte. Auch seine Anwesenheit im Klassenzimmer wurde problematisch, er wurde gegen seinen Willen immer wieder photographiert und wurde von Emmas Aktivisten immer wieder gemobt.

Pauls Recht in den Vereinigten Staaten zu bleiben, sowie seine Karriere ist dringend gefährdet.

Weiterhin wird sein voriges Leben beschrieben, er ist Jahrgang 1991, war in Swaziland auf „Highschool(Jahr 8 bis 12)“ außerdem ist noch interessant das seine Mutter, Karin Nungesser für den Deutschen Frauenrat als Journalistin arbeitet und eine Autorin des Blogs Weibblick ist. Wie versteht man akademische Frauen, die es ihr Lebenswerk machen die Gesellschaft und das Gesetz gegen Männer zu beeinflussen, dann keinen Zusammenhang sehen wenn der eigene Sohn leidtragend wird. So etwas hatten wir vor kurzen schon, als ein Student wegen einer Vergewaltigung Anklage von der Uni fliegen sollte und seine prominente Feministin und Rechtsanwältin Mutter ihn geholfen hatte und dann ganz empört war das die Unschuldsvermutung bei Vergewaltigungsverfahren nicht mehr gilt, als ob sie nicht selber daran gearbeitet hat dies durch zu führen.

Weiterhin werden noch die Gender Policy der Columbia Universität total abgedruckt und gezeigt wie die Uni ihre eigenen Regeln nicht einhält.

Wie ich am Anfang erwähnte dies sollte keine absolute Übersetzung sein, ich wollte nur die Hauptpunkte in Deutsch erwähnt sehen, wenn Spiegel unsere beste Quelle ist, dann sieht es echt düster für uns aus.

 

Zu dem Thema „Der Fall Nungesser“, zu dem ich eine Facebook Seite angelegt habe.

Wir haben zwei erwachsene Töchter. Eines will ich über meine Erfahrung als Erzieher erzählen: Manchmal bekommt man etwas von den Kindern erzählt, das nur einen Eindruck zulässt, das wäre „Jetzt werde ich aber verarscht“. Als uns unser  Zwangsfinanzierte Disinformation Fernsehen über den Germanwigs Flugzeugabsturz erzählte, bekam ich dieses alte Gefühl wieder, wie soll ich das verstehen, der Copilot konnte sich drauf verlassen das der Pilot auf einen zwei Stunden Flug nach einer halben Stunde pinkeln gehen muß, vorher hatte er zu der Tür im Cockpit im Internet Recherche getrieben, oder war es so das völlig unverhofft als der Pilot sich abmeldete und der Copilot rief jipiii, jetzt kann ich in Ruhe Selbstmord machen und die anderen 150 gleich auch ermorden, Heute ist mein Glückstag. Weiterlesen